Kennst du die wichtigsten Gründe für die Eintragung deiner Marke als Schutzmarke? Für viele klingt es entweder unwichtig oder einschüchternd. Hier findest du die Gründe dafür - und warum das nicht so sein muss, gefolgt von sechs Einblicken aus der Praxis, die dir helfen, das Warum und Wie zu verstehen.

"Ich werde lieber eine Marke schafen, als meine Zeit mit Markenprozessen zu verschwenden.

Kommt dir das zumindest vage bekannt vor? Wenn du darüber nachdenkst, ein Unternehmen zu gründen oder dein eigenes Projekt zu starten, willst du es schlau angehen. Nicht nur in Bezug auf die Produkte, Dienstleistungen, Kunden, den Wettbewerb und - natürlich - die Marke selbst, sondern auch in Bezug auf das eigentliche Eigentum am Markennamen. Schliesslich handelt es sich um dein geistiges Eigentum, dementsprechend solltest du es auch so behandeln. Viele tun das nicht... und zahlen am Ende dafür - manchmal mit dem Verlust des Namens selbst.

Warum vergessen Unternehmen so etwas Wichtiges Schutzmarken, fragst du dich?

Der erste Fall ist, dass man keine Informationen hat und deshalb nicht einmal über die Frage der Markeneintragung nachdenkt. Nicht zu wissen bedeutet, zu vergessen sich zu kümmern - und als Entscheidungsträger solltest du sowohl die Chancen als auch Risiken kennen.

Ein weiterer Grund ist, dass viele Gründer:innen nur wenige Informationen haben - oder sogar Desinformationen. Wenn du darüber nachdenkst, wie lange die Eintragung einer Marke dauern kann, wie kompliziert das Verfahren werden könnte oder die Kosten nicht klar sind, schiebt man die Anmeldung sehr schnell auf - was letztlich dir und deinem Unternehmen schadet.

Und natürlich hast du viel zu tun, und Marken sind kaum deine erste Sorge, wenn es so viel zu tun, zu schaffen oder voranzukommen gibt. Zumindest mag es sich so anfühlen - aber denke noch einmal darüber nach.

Wenn du alle Prozesse zum Aufbau deiner Marke durchlaufen hast und der Markenname für jeden eine Bedeutung hat, kann der Verlust des Nutzungsrechts ziemlich verheerend sein. Von der Hilflosigkeit gegenüber Nachahmern bis hin zu einem kompletten Rebranding... niemand möchte, dass ein etabliertes Unternehmen mit einem bekannten Markennamen von vorne beginnt. Den Markenschutz zu sichern, selbst in einer arbeitsreichen Zeit, könnte es wert sein - anstatt später viel mehr bezahlen zu müssen (in Form von Geld, von Rufschädigung und Kundenverwirrung).

Obwohl die Eintragung einer Marke einige Monate dauert, kann der Prozess im Vergleich dazu recht mühelos und kostengünstig sein. Erfahrene Fachleute werden alle Schritte für dich durchführen.

Eine Markenanmeldung ist nicht so einfach wie die Einreichung eines Formulars. Ihr geht ein Screening vor der Anmeldung voraus: Namensprüfung, Markenrecherche und Konfliktbewertung. Damit eine Markenanmeldung schnell und reibungslos über die Bühne geht und zu einer Annahme führt, solltest du dich über alle möglichen Schritte und Verfahren informieren, die wir bei GoBigname befolgen.

Gut zu wissen:

Der Markenvorbehalt gilt ab dem Zeitpunkt, an dem das Anmeldeformular eingereicht wird. Niemand sonst kann einen ähnlichen Markenantrag stellen, wenn deine Markenanmeldung bereits eingegangen ist.

Wie man eine Marke (nicht) schützt: praktische Tipps

1. Eine Marke zu kommunizieren, die keine Trademark hat, kann dich in den Hintern treten

Ein Unternehmen startete seine Werbeaktivitäten auf Hochtouren und plante, seine Marke zu einem späteren Zeitpunkt eintragen zu lassen. Kurz und knapp: Ein konkurrierendes Unternehmen liess seinen Namen zuerst eintragen - und das ursprüngliche Unternehmen musste seine Marke komplett ändern.

Eine Marke zu kommunizieren, die keine Trademark hat, birgt ein Risiko. Eine eingetragene Marke kann mehr als nur den Markennamen abdecken - es können Buchstaben, Zahlen, Zeichnungen, Waren- oder Verpackungsformen oder Klänge im Zusammenhang mit einer Marke und deren Produkten/Dienstleistungen geschützt werden.

Wusstest du das...?

Die gleiche Bezeichnung (ein ähnlicher Name/Logo) KANN für mehrere Unternehmen gleichzeitig verwendet werden, WENN die Unternehmen in unterschiedlichen Bereichen tätig sind.

 

2. Eine Detail-Recherche bedeutet einfachere Erlangung einer Schutzmarke

Wenn du willst das das Verfahren reibungsloser und schneller abläuft, musst du eine Recherche durchführen. Bevor du einen vergeblichen Antrag einreichst, der zu einer Ablehnung führt, ist es besser zu wissen, ob es die gleiche (oder eine sehr ähnliche) Marke gibt - oder ob sie sich im Zulassungsverfahren befindet. Ausserdem sparst du Zeit, indem du vermeidest, dass sich das Verfahren aufgrund der Austauschbarkeit der Bezeichnung in die Länge zieht. Ein hinreichend verwirrender Name in einem ähnlichen Bereich wird nicht (oder nur schwer) zugelassen werden.

Nach einer Gegenprüfung  identischer Namen und einer eingehenden Suche in der gewählten Produkt-/Dienstleistungsklassifikation werden mögliche Konflikte mit auf dem Markt vorhandenen Bezeichnungen oder Logos aufgedeckt. Das Ergebnis ist eine Bewertung der Registrierungsposition und eine Einschätzung der Eintragungsfähigkeit.

Das Amt für geistiges Eigentum hilft nicht weiter - du brauchst eine Recherche.

Das Fehlen einer solchen Suche war nicht vorteilhaft für den britischen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton und das Unternehmen 44IP, dessen Produkte er als Botschafter vertritt. Sie verloren den Markenrechtsstreit mit der US-amerikanischen Uhrenmarke Hamilton (die zur Swatch Group gehört) und durften Lewis' letzten (und relativ häufigen) Nachnamen nicht als Marke auf ihren Produkten verwenden. 44IP wollte Uhren mit Lewis Hamiltons Namen anbieten - musste aber am Ende nur die Prozesskosten an Swatch zahlen. Hamilton-Uhren im Besitz von Swatch sind seit 1892 auf dem Markt.

GoBigname's Detail-Markenrecherchen umfassen:

  • Vorschlag für Waren- und Dienstleistungsklassen
  • Eine gründliche Suche nach Konflikten mit anderen Marken und Anmeldungen
  • Markenanmeldung beim Amt für geistiges Eigentum der Slowakischen Republik, beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum und bei anderen relevanten Ämtern je nach Art der Marke

Ab dem Tag der Veröffentlichung der Anmeldung beginnt eine dreimonatige Frist für Einwände und Kommentare gegen die Eintragung der Marke. Eine qualitativ hochwertige Recherche vor der Eintragung kann die Wahrscheinlichkeit möglicher Probleme während dieser Frist erheblich verringern. Einwände und Kommentare von Dritten können natürlich nicht völlig ausgeschlossen werden.

 

3. Man kann ein generisches Wort nicht wirklich schützen

Einem Produkt wurde ein generischer, kategoriebeschreibender Name gegeben ("Superfood", "Protein", ...) Der Name, der auf der Verpackung dominiert, wurde selbst zu einer Marke. Da generische Begriffe nicht markenrechtlich geschützt werden können, kann - und wird - die Konkurrenz diesen Namen als Eigenmarke mit der gleichen Bezeichnung "gegen dich" verwenden. Glückwunsch, du hast soeben dazu beigetragen, eine neue Kategorie zu erschaffen - aber deiner Marke nicht geholfen. Eine wahre Geschichte.

Verwende kein allgemeines - kategorisierendes Wort für die Benennung von Marken/Produkten/Dienstleistungen.

Es schadet auch der Einprägsamkeit und Einzigartigkeit in den Augen der Kunden. Weitere markenrechtlich unzulässige Bezeichnungen sind Ausdrücke für Qualität, Quantität, Zweck, Wert, geografische Herkunft sowie die üblichen und allgemein gebräuchlichen Ausdrücke.

Eine unverwechselbare Marke braucht Schutz = Trademark, damit der Kunde eine fundierte Entscheidung treffen kann und einen einzigartigen, hochwertigen, unverwechselbaren und geschützten Wert erhält, den du bietest. Als solche wird sie nicht gestohlen werden können.

 

4. Das ® ist nicht genug - es ist das End ®esultat

Ja, es gibt Unternehmen, die einfach das ® zu ihren Logos und Bildern hinzufügen. Das ist in etwa so, als würde man ein Gebet sprechen, bevor man ohne Fallschirm aus dem Flugzeug springt: Es mag die Stimmung heben, hilft aber letztlich nicht weiter. Es gibt ein Unternehmen (nicht nur eines), das genau dies getan hat und am Ende seine Marke ändern musste. Sie konnten die Identität, die von der Konkurrenz registriert und verwendet wurde, nicht rechtlich schützen.

Anstatt sich auf den reinen Zufall zu verlassen, dass niemand sonst an denselben (oder einen sehr ähnlichen) Namen denkt, solltest du die Investition in eine Schutzmarke als einen kleinen Preis betrachten. Dies gilt umso mehr, wenn man den Gesamtzusammenhang und den Wert der Marke betrachtet. Die damit verbundenen Klagen, die von 6 Monaten bis zu 2 und mehr Jahren reichen, klingen viel teurer.

Das Markengenehmigungsverfahren dauert 6-12+ Monate und führt zu einem 10-jährigen Schutz, der nach Ablauf der 10 Jahre verlängert werden kann. Mit der Zulassung erhältst du auch das Recht, das ® zu verwenden. (Bis zur Genehmigung verwendest du besser das ™-Symbol, um anzuzeigen, dass ein bestimmtes Wort, ein bestimmter Satz oder ein bestimmtes Logo als Kennzeichnung für die Quelle dieses Produkts oder dieser Dienstleistung dienen soll, aber nicht auf Bundesebene registriert ist).

 

5. Du bist nicht EIGENTÜMER einer Marke, wenn du eine Domain kaufst

Ein kleines Familienunternehmen verlor den Namen, weil es dachte, dass der Besitz der Domain ausreichen würde. Das war nicht der Fall, und nachdem eine andere Marke die Markenrechte für den Namen erworben hatte, war das Unternehmen gezwungen, seine Marke umzubenennen.

Ein Inhaber eines geschützten Namens KANN dich wegen der Verwendung eines Domain-Namens verklagen, wenn dieser mit seiner Marke kollidiert UND zur gleichen Produkt- oder Dienstleistungsklasse gehört. Es kann sein, dass du die Domain nicht mehr verwenden darfst und/oder du sie auf die des Markeninhabers umleiten musst.

 

6. Die Tradition deiner Marke oder der überwältigende Umsatz haben keine Macht über eine internationale Marke

Ein Unternehmen mit mehr als einer Million verkaufter Produkte wollte expandieren - nur um festzustellen, dass der Markenname mit einer bereits bestehenden internationalen Marke kollidiert. Das Unternehmen verlor den Namen und musste die Marke von Grund auf neu aufbauen.

Wenn du nicht an die Zukunft und die Möglichkeiten denkst, die sich dir bieten kann (z.B. Expansion), gefährdest du nur deine gegenwärtigen Bemühungen. Sei nicht zu engstirnig oder zu bescheiden; klein anzufangen bedeutet nicht, klein zu bleiben.

Beispiele für individuelle Markeneintragungsgebühren:

in der Slowakei: 166 EUR, bis zu drei Produkt-/Dienstleistungsklassen

in den EU-Ländern: 850 EUR für eine europäische Marke für eine Klasse

international/weltweit in den Mitgliedstaaten, die am Madrider System teilnehmen: 1000+ EUR für eine internationale Marke für eine Klasse

Die Gesamtkosten für die Eintragung einer Marke umfassen die Gebühren für die rechtliche Vertretung und Beratung und beginnen bei etwa 1000 EUR für eine Klasse (und steigen je nach Anzahl der Klassen und Länder).

GoBigname deckt alles ab, um dir ein exklusives Recht zur Nutzung des Firmennamens oder Logos auf lokaler, europäischer oder globaler Ebene zu verschaffen. Du brauchst nicht deine Zeit und Ressourcen zu verschwenden - erhalte massgeschneiderte Hilfe bei der Markenregistrierung, angefangen bei der Übereinstimmungskontrolle, Recherche, Markenproblemen und Streitigkeiten bis hin zu allen rechtlichen Dienstleistungen, die du für deinen speziellen Fall benötigst. 

Dank unserer Zusammenarbeit mit Spezialisten von Steiniger Law Firm und LEXR sind wir in der Lage, deine Firma in Bezug auf Urheberrechte und geistige Eigentumsrechte (IPR) weltweit zu unterstützen.

Es gibt noch viel mehr über unsere Projekte im GoBigname-Kundenportfolio zu lesen - oder lasse dich von anderen Tipps und Tricks zu Marken und Warenzeichen im Blog inspirieren.